Getriebe

Getriebe

Ihre Produkte rotieren auf GBX- und CP2-Getrieben kontinuierlich und erzwungen durch einen Getriebemechanismus. Dieser bietet die höchste und zuverlässigste Drehung um die dritte Rotationsachse. Beide Getriebearten nehmen die Substrate wie COLT Halter auf und sind auch mit COLT auf einem Baum kompatibel.

Alle GBX und CP2 Getriebe verfügen über eine Überlastkupplung, die das Getriebe stilllegt, wenn es z. B. von außen blockiert wird. Dies wird dem Bediener durch einen Anzeiger als Fehler deutlich anzeigt. So wird bei Beladungen mit vielen Getrieben die Beladung eines Getriebes geopfert, um die restliche Beladung zu retten. Bei GBX und CP2 Getrieben ist das eigentliche Getriebe meist in einer Verkleidung gekapselt. Diese kann leicht demontiert und zum Strahlen oder Entschichten weggegeben werden. Bei abgenommener Verkleidung können die Getriebe leicht gewartet werden.

Die für Sie wichtigsten Abmessungen der Getriebe sind in dem schematischen Produktbild eingezeichnet:

  1. Außendurchmesser (OD) des Getriebegehäuses: Es muss OD ≤ dp (Planetendurchmesser) sein. Der Wert von OD steht auch immer in der Bezeichnung hinter dem Wort Getriebe.
  2. Abstand (S1 - S2) benachbarter Substratachsen: Es muss (S1 - S2> ds + a (Substratdurchmesser + Abstand) sein.
  3. Teilkreis (PCD) der Aufnahmen:  Es muss PCD + ds < dp sein.
  4. Abmessungen der Planetenwelle: Diese muss zu Ihren Planetenwellen passen. Die Abmessung der Planetenwelle steht auch immer in der Bezeichnung hinter der Teilung T

Auswahltabelle

Klicken Sie auf das Bild um die Auswahltablle anzuzeigen. Dort können Sie Getriebe, die zu Ihrer Anlage und Ihren Produkten passen auswählen.

Wir bieten verschiedene Formen der Schnittstellen zu Ihren Produkten an. Die letzte Zeichengruppe in der Getriebebezeichnung beschreibt die Form der Schnittstelle. Die einfachste Form ist der drehende Stift (P).  Substrate können schnell und in jedem Drehwinkel aufgesetzt werden. Mehr Stabilität bietet das Gewinde (M). Die Produkte sind fest mit der Nabe verbunden, aber das Aufsetzen ist aufwändiger. Wenn die Substrate am oberen Ende noch einmal gelagert sind, muss die Drehung unten garantiert werden z. B. durch eine keilförmige Nabe (W). Schließlich gibt es noch magnetische Aufnahmen (Mag). Die letzte Ziffer in der Bezeichnung gibt den Durchmesser der Nabe an.  

Aufnahmen

Die Getriebetypen sind im Folgenden in vfünf Gewichtsklassen und in einen Sonderkatalog für Getriebe mit magnetischen Aufnahmen sortiert. Beim Durchblättern empfehlen wir, die Sortierreihenfolge im Katalog umzustellen auf "Name".  Die Getriebe werden dann sortiert von klein nach groß und von wenigen Positionen zu vielen.


CP2 Getriebe

CP2 Getriebe

CP2 Getriebe kombinieren ein Planetengetriebe mit einem integrierten Untersetzungsgetriebe. Je kleiner die Substrate werden, desto größer wird in der Regel das Übersetzungsverhältnis vom Sonnenrad zu den Substratachsen. Ein normales (schnelles / GBX) Ø130mm Getriebe mit 24 Drehplätzen übersetzt in etwas 8:1. Drehen die Planeten mit 15 min-1, so rotieren die Substrate mit ca. 120 min-1. Dies benötigt viel Leistung, erzeugt Verschleiß und leichte Substrate können aus den Aufnahmen heraus fallen.

Leichte Getriebe

Leichte Getriebe

Leichte Getriebe sind für die Aufnahme kleiner und leichter Substrate konzipiert. Das leichte Getriebe baut kompakter und hat ein geringeres Eigengewicht als mittlere oder schwere Getriebe. Allerdings ist auch die Nutzlast je Achse auf ca. 250g begrenzt. Leichte Getriebe haben meist ein abnehmbares Gehäuse. Die Anzahl der drehenden Achsen ist bei Außendurchmesser Ø130mm auf 24 begrenzt.

Mittlere Getriebe

Mittlere Getriebe

Mittlere Getriebe sind für die Aufnahme mittelschwerer Substrate konzipiert. Das mittlere Getriebe baut etwas größer als das leichte. Die Nutzlast je Achse ist auf ca. 500g begrenzt. Mittlere Getriebe haben gibt es mit oder ohne abnehmbares Gehäuse. Die Anzahl der drehenden Achsen ist bei Außendurchmesser Ø130mm auf 16 begrenzt.

Schwere Getriebe

Schwere Getriebe

Schwere Getriebe sind solider aufgebaut und können größere Lasten tragen. Im Vergleich zu den leichten Getrieben wiegt ein schweres ca. 100% mehr und ist um ca. 15mm höher. Die Nutzlast je Position reicht bis zu 4kg. Schwere Getriebe können auch mit oberem Gegenlager betrieben werden, so dass Substrate mit Spießen auf bis zu 1500mm Höhe gestapelt werden können.

Extra schwere Getriebe

Extra schwere Getriebe

Extra schwere Getriebe sind für größte Lasten gebaut. Die Nutzlast je Position reicht bis zu 15kg. Extra schwere Getriebe findet man meist auf Drehtischen mit größeren Planeten (>178mm). Extra schwere Getriebe können auch mit oberem Gegenlager betrieben werden, so dass Substrate mit Spießen auf bis zu 1500mm Höhe gestapelt werden können.

Getriebe mit Magnet-Naben

Getriebe mit Magnet-Naben

Neben den formschlüssigen gibt es auch kraftschlüssige Aufnahmen z. B. mit Magneten. Kleinere Teile werden mit einem einzelnen Magneten gehalten, schwerere auf einem Joch mit mehreren Magneten. Die Magnete sind aus SmCo und können bis ca. 300°C eingesetzt werden. Zusätzlich zu den magnetischen Aufnahmen sollten Abdeckungen aufgesetzt werden, die einerseits die Aufnahmen schützen und andererseits die Produkte zentrieren sowie einen sauberen Übergang zwischen Maskierung und Beschichtung erzeugen.